Simulation der Vorsignalansteuerung im Bahnhof Calw, Teil 2

Die Weichen und Signale im Bahnhof Calw wurden bis zum Schluss mechanisch gestellt – mit einer Ausnahme: die Vorsignale zu den Hauptsignalen wurden elektrisch gesteuert. Die Anzeigen für diese Vorsignale haben wir mittels eines Arduino Nanos auf unserer Schauanlage wieder aktiviert.

Den ersten Teil finden Sie hier:

Musik:
Perspectives Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 License
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Festspannungsnetzteil aus einem PC Netzteil

Für viele Bastelprojekte benötigt man mehrere Spannungen, z.B. 3,3 Volt oder 5 Volt für den Microcontroller und 12 Volt für den Analogteil. Ich habe zwar ein einstellbares Netzteil, das ist in diesem Rahmen aber nicht immer notwendig. Zudem ist es recht schwer und nicht besonders mobil.

Deshalb habe ich mir aus einem alten PC ein Netzteil besorgt und dieses in ein kleines Gehäuse eingebaut. Nun habe ich einfachen Zugriff auf 3,3 Volt, 5 Volt und 12 Volt.

Noch ein Hinweis für Einsteiger: ein PC Netzteil hat üblicherweise eine sehr hohe Leistung. Bei einem Kurzschluss schaltet es sich zwar automatisch ab. Wenn der Strom aber unterhalb der erlaubten Grenze bleibt, kann es passieren, dass dauerhaft sehr viel Leistung in der defekten Schaltung frei wird. Im schlimmsten Fall kann das zu einem Brand führen.

20 Jahre Computermuseum der Universität Stuttgart

Zum 20. Jahrestag des Computermuseums der Universität Stuttgart hat das Informatik Forum Stuttgart (infos) zu einem Festkolloquium eingeladen. Der Leiter des Computermuseums, Klemens Krause, hat in einer Live Präsentation einen 50er Jahre Röhrencomputer LGP-30 vorgestellt. Er besteht aus 113 Röhren und 700 Germanium-Dioden und besitzt einen Trommelspeicher von 4096 Worten à 31 Bit. Der Ton der Aufnahme ist leider nicht besonders gut, da ich nur ein Smartphone zur Verfügung hatte.

Ein kleines JavaScript Spielprogramm

In der letzten Woche habe ich durch Zufall ein JavaScript Spielprogramm gefunden. Die Spielidee ist einfach: es gibt ein Array von verschieden farbigen Kacheln. Der Anwender kann diese paarweise auswählen – was dazu führt, dass die beiden Kacheln vertauscht werden. Dabei können aber nur direkt benachbarte Kacheln getauscht werden. Wenn es mehr als 3 zusammenhängende gleichfarbige Kacheln in einer Zeile oder Spalte gibt, war der Spielzug gültig und es werden einem Punkte dafür gut geschrieben.

Das Original war mit einer recht kurzen Zeitschranke versehen. Ich wollte aber wissen, ob das Spiel zwingend irgendwann zum Ende kommt, weil es keine weiteren Kombinationen mehr gibt, die durch einen einfachen Austausch zu erreichen wären. Mein erster Versuch dazu war, dass ich im Browser versucht habe, den Timer stillzulegen. Das Programm hat sich aber gegen Veränderungen gewehrt, deshalb habe ich mich entschlossen, es gleich nachzuprogrammieren.

Meine Version hat keine Zeitbeschränkung und zudem auch eine Hilfefunktion. Wenn man an einem Punkt nicht weiter weiß, kann man sich über eine Tipp Funktion eine Möglichkeit markieren lassen – falls es noch eine gibt. Ich habe noch nicht beobachtet, dass die Tipp-Funktion eine Möglichkeit übersehen hat. Schon nach kurzer Zeit hat sich gezeigt, dass es im Allgemeinen ein Ende gibt. Manchmal schon nach 200 Spielzügen. Ich habe aber auch schon 1500 Spielzüge überstanden, ohne dass ein Ende absehbar war. Ich gehe aber davon aus, dass sich jedes Spiel irgendwann in einer Situation befindet, in dem es keine weiteren gültigen Spielzüge mehr gibt.

Das Spiel ist komplett in html / CSS / JavaScript programmiert. Es gibt noch nicht mal eine Image Datei. Es wird auch kein Framework, wie z.B. JQuery, verwendet. Ich wollte auch mal ausprobieren, wie gut man zu Fuß mit Animationen zurecht kommt. Das eine oder andere könnte man mit CSS Animationen noch besser machen. Für mich war der aktuelle Stand aber gut genug.

Die Animationen, wie z.B. das Verschieben der Kacheln sowie ein- und ausblenden des Hilfe-Dialogs werden über Timer-Callback Funktionen durchgeführt. Das Skript ist relativ kurz und hat deshalb nur drei Klassen: das Spiel-Objekt, das Gitternetz im Spiel und ein Kachel-Objekt. Insgesamt etwa 100 Zeilen CSS für die Formatierung und 600 Zeilen JavaScript für die Spielausführung.

THM-Flip: hier geht’s zum Spiel

ThmFlip